< back to all Grundlagen der Farbwissenschaft

Für die Hälfte aller Textilien ist das Farbmanagement immer noch eine Herausforderung

Datacolor Ebook: Grundlagen der Farbe
Heutzutage wird sofortige Befriedigung erwartet. Und die Mode ist da keine Ausnahme. Von den Laufstegen über Filme und Fernsehsendungen bis hin zu den Bildschirmen unserer Telefone: Stilbeeinflusser sind überall. Und wo immer es einen Style-Influencer gibt, gibt es auch eifrige Konsumenten, die die neuesten Trends in ihren Schränken haben wollen, und zwar… gestern.

Dies führt dazu, dass Marken und Textilfabriken mit zwei oft konkurrierenden Prioritäten konfrontiert sind: so schnell wie möglich auf Trends zu reagieren und der Identität der Marke treu zu bleiben. Zum Glück gibt es Fortschritte bei der genauen digitalen Messung einfarbiger Textilien, die hier Abhilfe schaffen. Aber warum können wir die Farbe bei detaillierteren Textilien wie Mustern, Verzierungen, Garn, Reißverschlüssen und Spitzen nicht digital messen?

Es ist an der Zeit, dass sich das ändert. Was muss man tun, um der Situation gerecht zu werden? Lassen Sie uns eintauchen. Aber zuerst ein Video:


Die Geschichte der digitalen Messung für einfarbige Textilien

Früher war es ineffizient, kostspielig und sehr subjektiv, auf Trends mit den richtigen, einheitlichen Farben zu reagieren. Schließlich kann eine Farbe ganz anders aussehen, je nachdem, wen Sie fragen – und je nachdem, in welchem Licht die betreffende Person steht, wenn sie ihre Farbentscheidungen trifft. Es gab auch noch andere wichtige Hindernisse für eine genaue Farbanalyse:

  1. Die Muster wurden zur endgültigen Genehmigung an die Markenzentrale geschickt, was den Entwicklungsprozess um Wochen verlängerte.
  2. Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter in Farbteams ist im Laufe der Zeit drastisch gesunken, sowohl auf der Markenseite als auch auf der Seite der Lieferkette.

Glücklicherweise haben mehrere Veränderungen in der Branche dazu geführt, dass der Druck, den Verbrauchern schnell die gewünschten Trends zu liefern, etwas nachgelassen hat:

  1. Die Marken begannen, regionale Büros einzurichten, in denen Genehmigungen erteilt werden konnten, wodurch Wochen im Entwicklungskalender eingespart wurden.
  2. Durch die Festlegung von technischen Farbstandards und die Einführung von Akkreditierungen in der Lieferkette wurde das Farbgenehmigungsverfahren für Entwicklungsmuster verkürzt – und manchmal sogar abgeschafft.
  3. Durch den Einsatz von Spektralphotometern (Werkzeuge zur genauen Messung der Farbe eines Materials), QC-Software (Qualitätskontrolle) und Leuchtkästen (um zu sehen, wie eine Farbe unter verschiedenen Lichtverhältnissen aussieht) wurde ein Großteil des Prozesses objektiver, was zu Kosteneinsparungen und einer schnelleren, genaueren Reaktion auf Trends führte.

[Show Me How To Digitally Measure Patterns]


Das fehlende Stück: Digitale Messungen jenseits einzelner Farben

Trotz ihres Status als bahnbrechende Neuerungen in der Branche haben die logistischen und technologischen Fortschritte, über die wir gerade gesprochen haben, eine wichtige Einschränkung: Sie gelten nur für Volltonfarben. Dabei geht es nicht nur darum, dass Tupfen, Blumen und Streifen weggelassen werden.

Die Analyse von Spitzen, Reißverschlüssen, Garnen und sogar Kleidungsstücken mit andersfarbigem Besatz obliegt hochqualifizierten (und hochbezahlten) Farbexperten und Designern, was wertvolle Zeit in Anspruch nimmt, die anderweitig genutzt werden könnte. So sieht der Prozess heute aus:

  1. Die Lieferanten führen eine visuelle Überprüfung dieser nicht festen Textilien durch.
  2. Dann schicken sie Muster nach Übersee zu einer Marke, um genau das Gleiche zu tun (hoffentlich haben die Marken und die Käufer die gleiche visuelle Erfahrung).
  3. Wie zu erwarten, sind zurückgewiesene Proben oft unvermeidlich. Dies führt zu weiteren Überprüfungen und verlängert den gesamten Prozess.

In einer Welt, in der es für alles eine App gibt, ordnen diese Farbexperten und Designer immer noch Farbmuster nach dem Alphabet und heften sie ab. Und so erfahren sie auch sein mögen, selbst das erfahrenste Farbteam sieht Farbe am Montag nicht auf dieselbe Weise wie am Freitag. Man könnte den Designern die Schuld zuschieben, aber in Wirklichkeit ist es ein Problem der visuellen Bewertung. Was soll ein Farbexperte also tun, wenn er den Verbraucher nicht warten lassen kann?

[Show Me How To Digitally Measure Patterns]


Eine technische Antwort

Der Schlüssel, um diese “unmessbaren” Materialien in das digitale Farbmanagement einzubeziehen, ist ein Ansatz, der als hyperspektrale Bildgebung bezeichnet wird und bei dem die Sensoren die Informationen als eine Reihe von Bildern und nicht als ein einzelnes Bild erfassen.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass der neueste Trend ein aufwändiger Blumendruck ist. Mit Hilfe der hyperspektralen Bildgebung kann dieser Abdruck in viele verschiedene Bilder des elektromagnetischen Spektrums zerlegt werden. Anschließend werden diese Bilder für die objektive Messung vorbereitet, indem sie zu einem so genannten Hyperspektraldatenwürfel kombiniert werden. Sie erhalten eine genaue Analyse jeder Farbe des Musters (oder der Spitze, des Reißverschlusses, des Stoffes oder der Verzierung). Auch bei Markenherstellern und Textilfabriken gibt es viele entlastete Mitarbeiter.

Dieser Ansatz zur Farbmessung mag in der Welt der Textilien neu sein, aber die hyperspektrale Bildgebung ist in anderen Branchen nicht so neu. Sie wird in der Astronomie zur Kartierung von Galaxien und Sternen, in der Landwirtschaft zur Beurteilung kranker Pflanzen und in der Geologie und Geografie zur Messung von Topografie und Feuchtigkeitsquellen eingesetzt. Es gibt auch biomedizinische und Überwachungsanwendungen.

Ideen zum Leben erwecken mit Farbmanagement

Wenn Daten auf Farbe treffen, trifft Inspiration auf Ergebnisse.

This site is registered on wpml.org as a development site.