< back to all Grundlagen der Farbwissenschaft

Flipping the LED – Switch Color Management mit LED-Lichtquellen für den Einzelhandel (Teil 1)

Von Ken Butts

Dieser Beitrag ist Teil einer dreiteiligen Serie. Teil 2 finden Sie hier und Teil 3 hier.

Farbmanagement, LED

Unternehmen auf der ganzen Welt führen LED-Beleuchtung aufgrund ihrer verbesserten Energieeffizienz und der damit verbundenen Kosteneinsparungen rasch ein. Was sie aber vielleicht nicht bedacht haben, ist, wie sich das auf die Farbe ihrer Produkte auswirken wird. Die Farbe eines Produkts steht in direktem Zusammenhang mit der Farbe der Lichtquelle, so dass das visuelle Erlebnis von Designern, Verkäufern, Lieferanten und letztlich auch Kunden beeinflusst wird, wenn Produkte in LED-Beleuchtung betrachtet werden. Um ein positives Kundenerlebnis zu gewährleisten, müssen Unternehmen proaktiv die Auswirkungen eines Wechsels der Lichtquelle auf die Farbe ihrer Produkte bewerten.

Der Einfluss der LED auf die Farbe

LED-BeleuchtungBei der Bewertung der Auswirkungen einer Beleuchtungsänderung müssen zwei wichtige Eigenschaften berücksichtigt werden: Streulicht und Metamerie. Die beiden Eigenschaften sind ähnlich, gelten aber für unterschiedliche Situationen. Flare ist ein Begriff, der die Tendenz einer Probe beschreibt, ihre Farbe zu ändern, wenn sie unter verschiedenen Lichtquellen betrachtet wird. Wenn eine Probe in einer Lichtquelle röter erscheint als in einer anderen, spricht man von einem roten Flares. Diese Tendenz der Proben, ihre Farbe bei unterschiedlicher Beleuchtung zu verändern, wird auch als Farbinstabilität bezeichnet. Die meisten farbigen Materialien verblassen bis zu einem gewissen Grad, wenn sich die Lichtquelle ändert, und das Gleiche gilt, wenn sie in LED-Beleuchtung betrachtet werden. Die Schlüsselfrage ist dann, ob das veränderte Aufflackern unangenehm ist, und wenn ja, was getan werden muss, um die negativen Erfahrungen zu minimieren.

Metamerie ist eine ähnliche Eigenschaft, kommt aber zum Tragen, wenn zwei Proben miteinander verglichen werden. Wenn der visuelle Farbunterschied zwischen zwei Proben in einer Lichtquelle nicht derselbe ist, wenn die Proben in einer zweiten Lichtquelle betrachtet werden, dann spricht man von Metamerie bei den Proben. Ein typisches Beispiel ist, dass die Manschette und der Ärmel einer Jacke im Geschäft gut zueinander passen, bei Tageslicht aber ganz anders aussehen. Ein vorrangiges Ziel der Textilhersteller ist es daher, die Norm in allen spezifizierten Lichtquellen so genau wie möglich einzuhalten, um potenzielle Probleme aufgrund von Metamerie zu minimieren.

Ein Umsetzungsplan

Vor der Umstellung auf LED müssen die Unternehmen bewerten, wie ihre Farbstandards und ihre bestehenden Produkte von den Veränderungen bei Streulicht und Metamerie betroffen sind, und dann entscheiden, ob und welche Korrekturmaßnahmen erforderlich sind. Die Schwere der Auswirkungen kann jedoch unterschiedlich sein, je nachdem, wer die Produkte bewertet, weshalb die wichtigsten Interessengruppen in den Bewertungsprozess einbezogen werden müssen:

  • Designer: Die Farben, die sie für ihre Entwürfe ausgewählt haben, sehen in LED möglicherweise nicht so aus wie in ihrer ursprünglichen primären Lichtquelle, was die Gesamtästhetik des Produkts verändert.
  • Kaufleute: Die saisonale Farbpalette ist möglicherweise nicht so ansprechend, weil sich entweder die gesamte Palette farblich verändert oder einzelne Farben in eine inakzeptable Richtung ausschlagen
  • Farbbüro: Kommunikation ist der Schlüssel, und das Farbbüro des Einzelhandels/der Bekleidungsindustrie wird oft mit der Verantwortung für die Implementierung in den globalen Farbmanagement-Workflow allein gelassen.
  • Zulieferer: Bestehende Farben müssen möglicherweise neu formuliert werden, damit sie den Normen für eine neue Lichtquelle entsprechen, und die laufende Produktion entspricht möglicherweise nicht mehr so gut der Norm für LED.
  • Jeder, der Farben bewertet: Für die Farbbewertung sind mit LED ausgestattete Lichtkabinen erforderlich, und die Software muss aktualisiert werden, um Farbunterschiede bei LED zu berechnen, was beides mit gewissen Kosten verbunden sein kann.
  • Letztlich der Kunde: Das Kundenerlebnis muss weiterhin positiv sein und den kontinuierlichen Verkauf von Produkten unterstützen

Der LED-Einführungsplan muss die Auswirkungen der neuen Lichtquelle auf diese Akteure berücksichtigen. Es gibt sehr spezifische Fragen, die gestellt werden können, um sicherzustellen, dass die visuelle Erfahrung jeder dieser Gruppen berücksichtigt wird, z. B:

  • Verändert sich die Farbe meiner Standards im Vergleich zu meiner vorherigen Lichtquelle, und ist das ein so großes Problem, dass ich etwas dagegen tun muss, z. B. meine Palette ändern oder den Farbabgleich wiederholen?
  • Werde ich Probleme mit Metamerie bei bestehenden Produkten oder Farbübertragungen haben, und wenn ja, wie kann ich diese lösen?
  • Wie bewerte ich Proben sowohl visuell als auch instrumentell mit LED im Einzelhandel/Bekleidungsbüro und in der Lieferkette?
  • Wie kann ich sicherstellen, dass visuelle und instrumentelle Ergebnisse übereinstimmen, was für ein digitales Pass/Fail-Programm unerlässlich ist?
  • Gibt es Alternativen zur Umstellung auf LED als neue Lichtquelle in der Farbentwicklung?
  • Wie kann ich die gleichen Probleme mit Streulicht und Metamerie in Zukunft vermeiden, wenn eine weitere neue Lichtquelle eingeführt wird?

Anbieter von Farbtechnologien können eine sehr gute Informationsquelle und Unterstützung für die Farbabteilung des Einzelhandels und der Bekleidungsindustrie bei der Entwicklung des Implementierungsplans sein. Dazu gehören Anbieter von Farbsoftware, Anbieter von Spektralphotometern und Hersteller von Lichtkabinen, da sie einen Einblick in die Arbeit anderer Unternehmen haben und wissen, welche Auswirkungen die LED sowohl auf die visuelle als auch auf die instrumentelle Probenbewertung hat.

Bleiben Sie dran für den Blog der nächsten Woche, ich werde mehr darüber sprechen, wie man Flare evaluiert.

Sprechen Sie mit einem Farbexperten über die richtige Lösung für Sie >

Ken Butts

This site is registered on wpml.org as a development site.