< back to all Grundlagen der Farbwissenschaft

Grundlagen der Farbe: Acht Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie mit Farbe arbeiten

Farbe ist ein Mittel, mit dem wir die Welt um uns herum verstehen und uns in ihr zurechtfinden. Diejenigen, die mit Farbe arbeiten, müssen verstehen, wie wir Farben sehen und beschreiben, wie man Farben bemustert und wie man eine konsistente Farbe in der kommerziellen Produktion sicherstellt. Dieses Thema behandeln wir ausführlich in unserem fünfteiligen E-Book über die Grundlagen von Farbe und Farbmessung.

Im Folgenden finden Sie acht Konzepte, die jeder verstehen sollte, der mit Farbe arbeitet. Alle diese Punkte – und noch mehr – werden in unserem E-Book ausführlich behandelt.

  1. Farbe und Aussehen sind nicht dasselbe

Die Farbe ist nur ein Faktor, der zum Aussehen eines Objekts beiträgt. Unser hochentwickeltes Auge-Gehirn-Kombination integriert Eigenschaften wie Textur, Glanz, Deckkraft, Beleuchtung und Hintergrundfarben, wenn wir Farben bewerten. Das bedeutet, dass Objekte mit der gleichen Pigment- oder Farbstoffrezeptur unterschiedlich aussehen können, wenn andere Eigenschaften nicht übereinstimmen.

  1. Farbe ist eine Funktion unserer Augen und unseres Gehirns

Das sichtbare Spektrum setzt sich aus Licht verschiedener Wellenlängen zusammen. Die Zapfen sind die Photorezeptoren in unseren Augen, die für Wellenlängen empfindlich sind und uns ermöglichen, in Farben zu sehen. Kürzere Wellen erscheinen uns als blau, längere Wellen als rot.

Die Farbe von Gegenständen hängt davon ab, wie sie Lichtstrahlen absorbieren und reflektieren. Aber letztlich ist die Farbe, die wir sehen, subjektiv und wird von unseren eigenen Augen und unserem Gehirn bestimmt. Verschiedene umweltbedingte und biologische Faktoren können unsere Farbwahrnehmung auf subtile Weise beeinflussen. Wir haben diese in einer Reihe von Blogbeiträgen erörtert:

Auch so einfache Faktoren wie Hintergründe oder benachbarte Farben können die Art und Weise, wie wir eine Farbe sehen, beeinflussen.

  1. Wir klassifizieren Farben nach gemeinsamen Merkmalen

Schon ein kleines Kind kann die Farbe Rot erkennen. Aber wie beschreiben wir bestimmte Farben innerhalb dieser großen Kategorie “Rot”? Welche Sprache können wir verwenden, um die Farben, die wir uns vorstellen, besser zu beschreiben? Wie können wir die Beziehung der Farben zueinander darstellen?

Tests haben ergeben, dass Beobachter dazu neigen, Farben nach 3 Eigenschaften zu ordnen:

  • Dominante Farbe (Farbton)
  • Intensität der Farbe (Chroma)
  • Helligkeit der Farbe (Helligkeit)

Aufgrund dieser Eigenschaften wurden zahlreiche Klassifizierungssysteme entwickelt, um das sichtbare Spektrum zu definieren und zu organisieren. Eines der ersten Systeme, der Munsell-Farbatlas, wurde 1915 veröffentlicht und wird noch immer verwendet, ebenso wie mehrere andere spezialisierte Systeme.

  1. Farbkonsistenz impliziert Qualität

Unabhängig von der Quelle des Farbstandards, den wir zu reproduzieren versuchen, werden unsere Versuche, Farben subjektiv (nur mit unserem Sehvermögen) abzugleichen, ungenau sein. Dies ist ein geschäftliches Problem, da eine genaue Farbabstimmung und eine einheitliche Farbe mit qualitativ hochwertigen Produkten verbunden sind.

Das digitale Farbmanagement sorgt nicht nur für konsistente Farben, sondern rationalisiert auch den Workflow und spart Unternehmen Zeit und Geld.

  1. Die Kolorimetrie quantifiziert die Farbmessung

Die Erfahrung von Farbe erfordert 3 Komponenten:

  • Eine Lichtquelle
  • Ein Objekt
  • Ein Beobachter

Um Farben genau abzustimmen und wiederzugeben, müssen diese physikalischen Faktoren numerisch beschrieben werden. Diese Übung ist die Wissenschaft der Farbmetrik.

Um Farben wissenschaftlich zu beschreiben, muss die Lichtquelle genormt sein, um reproduzierbar zu sein. Die Eigenschaften des Objekts müssen als Reflexions- und Transmissionskurven gemessen werden. Und die Länge der roten, grünen und blauen Lichtwellen, die das Auge erreichen, unterscheidet die Farbnuancen.

Datacolor und die dazugehörige Farbkontrollsoftware helfen Anwendern, Farben objektiv zu messen.

blog - wie sie ihre digitale farbmanagement-strategie verbessern können

  1. Delta E wird verwendet, um “akzeptable Farben” zu bestimmen.

Während Farbkonsistenz ein Qualitätsindikator ist, ist der Grad der Farbübereinstimmung eine geschäftliche Entscheidung. In vielen Branchen erwarten die Verbraucher eine visuell perfekte Farbabstimmung – vor allem bei hochwertigen Produkten. So könnten sie beispielsweise Farbunterschiede bei einer Autoinnenausstattung oder einem Luxusartikel als Mängel bezeichnen, die bei preiswerteren Waren akzeptabel wären.

Im CIE-Lab-Farbraum wird die Abweichung zwischen zwei Farben als dE oder Delta E bezeichnet. Sie kann mit den LCh- oder Lab-Farbkoordinatenwerten von Standard und Probe berechnet werden. Aber die mathematischen Unterschiede stimmen nicht perfekt mit der menschlichen Wahrnehmung überein. Wir sehen zuerst Unterschiede im Farbton, dann im Chroma und schließlich in der Helligkeit.

Buch vier unserer neuen eBook-Reihe zeigt die Formeln zur Bestimmung von Farbunterschieden auf und geht ausführlich auf Farbtoleranzen ein.

  1. Zur Messung der Farbe werden zwei Arten von Instrumenten verwendet

Die 2 Kategorien von Farbmessinstrumentsind:

  • Kolorimeter
    Diese einfachen, relativ preiswerten Instrumente liefern Tristimuluswerte für eine Licht- und eine Beobachterbedingung. Sie werden häufig zur Qualitätskontrolle verwendet, können aber nicht zur Berechnung von Farbformeln herangezogen werden.
  • Spektralphotometer
    Diese Geräte messen das reflektierte oder durchgelassene Licht im sichtbaren Spektrum und vergleichen es mit Referenzproben. Sie liefern Spektraldaten, die zur Berechnung von Tristimuluswerten für verschiedene Bedingungen und zur Berechnung von Farbrezepten für die kommerzielle Farbabstimmung verwendet werden können.

Ein Beitrag auf unserer Website enthält eine weitere Unterscheidung zwischen diesen Instrumenten. Hier können Sie sich auch über die verschiedenen Arten von Spektralphotometern informieren.

blog - 7 Dinge, die jedes Unternehmen, das Spektralphotometer einsetzt, wissen sollte

  1. Korrekte Probenvorbereitung ist entscheidend

Unabhängig davon, welches Gerät Sie verwenden, müssen Ihre Proben richtig vorbereitet sein, damit die Messungen genau sind. Die Messungen müssen konsistent und reproduzierbar sein. Dies setzt voraus, dass alle möglichen Variablen des Prozesses kontrolliert werden.

Entwickeln und dokumentieren Sie Ihre Verfahren. Achten Sie darauf, dass die Proben repräsentativ und absolut sauber sind. Versuchen Sie, Temperatur, Beleuchtung und Luftfeuchtigkeit konstant zu halten. Bestimmte Arten von Proben, wie z. B. Textilien, können besondere Herausforderungen darstellen.

Nutzen Sie das Know-how von Datacolor. Wenn Sie mehr über diese und andere Konzepte erfahren möchten, laden Sie unser kostenloses eBook über Farbmanagement herunter.

Datacolor Ebook: Grundlagen der Farbe
Datacolor

People working together in a conference room.

Ideen zum Leben erwecken mit Farbmanagement

Wenn Daten auf Farbe treffen, trifft Inspiration auf Ergebnisse.

Mehr
This site is registered on wpml.org as a development site.